Antisemitismuskritische Bildung
im Max Mannheimer Studienzentrum

Offen ausgesprochene antisemitische Haltungen nehmen in den letzten Jahren in Deutschland stetig zu. Dabei handelt es sich nicht nur um ein Phänomen des rechten Randes, vielmehr ist Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft verankert. 
Gerade in der historisch-politischen Bildung ist es daher von zentraler Bedeutung, sich dieser wachsenden Tendenz entgegenzustellen. Entsprechend ist die antisemitismuskritische Bildung ein Schwerpunkt unserer Arbeit im Max Mannheimer Studienzentrum.

Antisemitismus als menschenverachtende Ideologie stellt eine Bedrohung unserer Demokratie dar, der wir uns als gesamte Gesellschaft klar entgegenstellen müssen. Mit unseren Angeboten befähigen wir die Teilnehmenden, antisemitische Strukturen zu erfassen und ihre eigene Haltungen kritisch zu hinterfragen.

In Workshops für Jugendliche wie auch in Fortbildungen für Multiplikator:innen tragen wir dazu bei, ein Bewusstsein für Kontinuitäten und Folgen von Antisemitismus zu schaffen, Empathie für die Betroffenen zu entwickeln und so zum entschiedenen Zurückweisen dieser Diskriminierungsform anzuregen.

 

Prävention gegen Antisemitismus

Das Projekt

Um Antisemitismus informiert entgegentreten zu können, bedarf es einer kritischen Auseinandersetzung, sowohl kognitiv als auch empathisch. Durch die Förderung vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales konnten wir in den letzten Jahren besondere Formate zur antisemitismuskritischen Bildungsarbeit entwickeln, sowohl für Jugendliche und junge Erwachsene als auch für Mulitplikator:innen. Erfahren Sie mehr über das Projekt.

Was uns wichtig ist

Unser Ansatz

In unseren Bildungsformaten schaffen wir Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Historischem und Politischem sowie zwischen Kognition und Empathie. In multimodularen Seminaren werden die historischen Grundlagen von antijüdischer Feindschaft sowie ihr Fortleben in aktuellen Formen von Antisemitismus aufgezeigt. Zudem ist es uns wichtig, ein Bewusstsein zu schärfen für die Situation von Betroffenen und auf diese Weise zu Empathie anzuregen.

Workshops und Fortbildungen

Unsere Angebote

Wir setzen uns in unterschiedlichen Bildungsformaten mit dem Thema Antisemitismus auseinander. Dabei schaffen wir ein Bewusstsein für die entsprechenden Vorurteile und Stereotype sowie für die Auswirkungen von Antisemitismus. Unsere Angebote reichen von einem ganztägigen Studientag bis hin zu Workshopeinheiten in unseren Studienprogrammen. Zudem bieten wir eine Fortbildung zum Thema Antisemitismus für Multiplikator:innen an.

Weiterführende Informationen

Linksammlung

Unsere Linksammlung gibt einen kommentierten Überblick über ausgewählte Informationsmöglichkeiten und Materialen zur antisemitismuskritischen Bildung. Darüber hinaus gibt es Möglichkeiten des Faktenchecks wie auch Hinweise zu konkreten Melde- und Anlaufstellen bei antisemitischen Vorfällen.

 

 

Neuer Workshop: „(Aus-)gezeichnet! Antisemitismus und Comic“

Neuer Workshop: „(Aus-)gezeichnet! Antisemitismus und Comic“

"(Aus-)gezeichnet! Antisemitismus und Comic" so heißt ein neuer Workshop im Max Mannheimer Studienzentrum. Am Dienstag, den 6.2. - zum 104. Geburtstag von Max Mannheimer, wurde der Workshop dem Team der Referent:innen vorgestellt. Der Comic über Max Mannheimer ist ein...

25 Jahre Max Mannheimer Studienzentrum

25 Jahre Max Mannheimer Studienzentrum

Am 19.11.23 feiern wir in einem Festakt das 25-jährige Bestehen des Max Mannheimer Studienzentrums. Seit 1998 haben wir über 80.000 junge Menschen mit unseren Programmen erreicht. Wir freuen uns auf die Feier!

Wir testen unseren neuen Workshop

Wir testen unseren neuen Workshop

Am 14.11. und 16.11. konnten wir mit zwei Gruppen der Staatlichen Realschule aus Abensberg unser neu entstehendes Projekt testen: eine Workshopeinheit, die sich anhand von Graphic Novels dem Thema Antisemitismus widmet. Das Format richtet sich an Schüler:innen der...